Reinschnuppern in Traumberufe und tolle Unternehmen

216

Berufliche „Schnupperwochen“ erwarten interessierte Schülerinnen und Schüler aus Jena und Umgebung in den Sommerferien. Jugendliche ab 15 Jahren können zur „Praktikumswoche Jena“ Unternehmen kennenlernen und vielfältige Berufsbilder entdecken.

Seit Beginn des Formats vor drei Jahren haben sich fast 140 lokale und regionale Unternehmen registriert. Bis zu den Ferien können sich Betriebe noch anmelden bzw. ihren Online-Zugang reaktivieren und flexibel und kostenfrei „Last Minute“-Angebote einstellen.

„Junge Leute können während der Ferien einen Blick in vielfältige Arbeitsfelder werfen und so beispielsweise einen potentiellen Ausbildungsbetrieb im Alltag kennenlernen“, erläutert Projektleiterin Daniela Drilltzsch von der Wirtschaftsförderung Jena (JenaWirtschaft) das Ziel der Orientierungswochen. Seit Beginn des Formats vor zwei Jahren waren laut Drilltzsch insgesamt 391 junge Menschen dabei und haben insgesamt 501 Praktikumstage absolviert.

„Wir unterstützen mit der Praktikumswoche den Übergang junger Menschen von der Schule in die Berufswelt“, so JenaWirtschaft-Geschäftsführer Wilfried Röpke. Dies sei ein Baustein in einem Maßnahmenkatalog, der sich aus der 2019 veröffentlichten „Fachkräftestudie Jena 2030“ ableite. „Ausbildung ist ein ganz wichtiges Thema für uns als Wirtschaftsförderung. Wir wollen sicherstellen, dass junge Menschen den bestmöglichen Überblick über die zukunftsstarken Unternehmen und tollen Einstiegsmöglichkeiten hier in Jena bekommen.“

Laden alle Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahren zur Praktikumswoche Jena in den Osterferien ein: Natalja Bajkovski (OptoNet e.V.), Daniela Drilltzsch (JenaWirtschaft) und Manuela Vogt (Kreishandwerkerschaft Jena/Saale-Holzland-Kreis). Foto: JenaWirtschaft

Neben JenaWirtschaft gehört auch die Kreishandwerkerschaft Jena/ Saale-Holzland-Kreis und das Branchennetzwerk OptoNet e.V. zum Organisationsteam. Laut Manuela Vogt, Geschäftsführerin der Kreishandwerkerschaft, eignen sich die Tagespraktika bestens, um zu sehen, dass es „für die eigene berufliche Selbstverwirklichung nicht zwingend Abitur und Studium braucht.“ Die Jugendlichen können – ganz ohne Anschreiben, Lebenslauf oder Bewerbungsgespräch – selbst erfahren, „wie breit gefächert die Möglichkeiten im Handwerk sind und wie stolz man sein kann, täglich etwas mit den eigenen Händen zu schaffen.“

Praktisches Ausprobieren ist auch in den Ausbildungsberufen der Optik- und Photonikindustrie das sprichwörtliche „A und O“, weiß Natalja Bajkovski vom Branchennetzwerk OptoNet. „Was machen eigentlich Feinoptiker:innen, Physiklaborant:innen oder Mikrotechnolog:innen den ganzen Tag? Das findet man am besten über ein Praktikum heraus. Die Jenaer Photonikunternehmen freuen sich darauf, die Schülerinnen und Schüler zu empfangen und werden zeigen, an welchen Zukunftsthemen geforscht und gearbeitet wird.“ Zahlreiche spannende Angebote warten in der Praktikumswoche auf die potentiellen Azubis von morgen.

Mitmachen lohnt sich auf jeden Fall: Das sagen auch diejenigen, die im letzten Jahr bereits dabei waren: 93 Prozent der befragten Schülerinnen und Schüler gaben an, nach der Praktikumswoche den eigenen beruflichen Weg besser einschätzen zu können. Und rund 89 Prozent der teilnehmenden Unternehmen sagt, sich mindestens eine:n der Praktikant:innen auch als Auszubildende:n vorstellen zu können.

Stimmen zur Praktikumswoche 2023:

Dr. Thomas Nitzsche, Oberbürgermeister Jena:

„Praktikumstage in Unternehmen zu verbringen und dabei fernab des Schulalltags Praxisluft zu schnuppern, ist ein wunderbares Format, von dem sowohl die Schülerinnen und Schüler als auch die Unternehmen in unserer Region enorm profitieren können. Ich freue mich deshalb, dass die Praktikumswoche Jena in den Osterferien in die dritte Runde geht und hoffe, dass möglichst viele langfristige Kontakte und auch Ausbildungsverträge dadurch zustande kommen.

Manuela Vogt, Geschäftsführerin Kreishandwerkerschaft Jena/ Saale-Holzland-Kreis:

„Ausbildung im Handwerk ist Herzenssache und der Schlüssel zur Aufrechterhaltung der zentralen Infrastruktur für Jena und dem Saale-Holzland-Kreis. Daher ist es wichtig und richtig, Wissen über Generationen weiterzugeben. Insbesondere Handwerksberufe auszuprobieren, hilft jungen Menschen, sich für eine Ausbildung im Handwerk zu entscheiden. Deshalb freuen wir uns sehr, auch bei der Praktikumswoche 2023 dabei zu sein. Ein tolles Format, um Jugendlichen das Handwerk näher zu bringen.“

Nora Kirsten, Geschäftsführerin Photoniknetzwerk OptoNet e.V.:

„Die vielen Photonikunternehmen in Jena und Umgebung bieten tolle Zukunftschancen – das wissen viele gar nicht.Daher finden wir es spannend, dass Schüler:innen bei der Praktikumswoche auch Berufe und Unternehmen kennenlernen, die sie vorher vielleicht gar nicht auf dem Schirm hatten. Wir laden alle ein, hinter die Kulissen zu schauen, Menschen zu treffen, sich auszuprobieren und Ideen zu sammeln.“

Wer dabei sein will, kann sich kostenfrei über die Webseite www.praktikumswoche-jena.de anmelden. Die jungen Leute werden online nach ihren Interessen und Talenten befragt und automatisiert den mitmachenden Firmen zugeordnet.