Black Box № 3 im Kassablanca

98

Am Dienstag, 30. April öffnet sich um 20:00 Uhr im Kassablanca wieder der Experimentierraum Black Box der Musiker der Jenaer Philharmonie, die in der von ihnen kuratierten Konzertreihe mit viel Spaß und Überraschungsreichtum die Grenzen dessen ausloten, was (klassische) Musik kann, soll und darf.

Unter dem Motto „Bruchstücke – Déjà-vu“ gestalten die Musiker Alexander Suchlich (Trompete), Christian Götz (Viola) und Mihail Cunetchi (Akkordeon) das Black Box-Programm am 30. April, über das sie Folgendes verraten: „Erinnern Sie sich? Warum bleiben manche Augenblicke haften und lebendig und andere nicht? Woran erinnern Sie sich? An Fakten? Gerüche? Gefühle? Farben? Klänge? Musik? Worte? Manche Texte, manchmal nur einzelne Verse oder Zitate können in speziellen Momenten wie ein kurzer Lichtstrahl die Szene erhellen bevor es wieder dunkel wird. Oder berührt Sie doch eher ein Klang, eine Melodie manchmal so tief, dass für kurze Zeit alles in Balance scheint und sich keine Fragen stellen? In der Besetzung Viola, Trompete und Akkordeon erklingt zu Texten und Zitaten Musik mit folkloristischen und jazzigen Elementen – Musik von heute und gestern, weniger von vorgestern.“

Grafik: Emilia Suchlich

Black Box N° 3 – Bruckstücke – Déjà-vu: am 30. April 2024 um 20 Uhr im Kassablanca Jena. Tickets sowie weitere Informationen sind zu finden unter www.jenaer-philharmonie.de und www.kassablanca.de!

Text: PM Jenaer Philharmonie