Nette Menschen

263

Zwei Sufi Dub Brothers bringen den außerplanetarischen Hüftschwung nach Jena.

Ashraf Sharif Khan und Viktor Marek (Foto: Frank Egel)

Ashraf Sharif Khan und Viktor Marek sind bei der Geburt getrennte Zwillinge aus verschiedenen Kontinenten. Sie wurden vom großen Musiksatelliten bei einem seiner wenigen Erdumdrehungen wieder zusammengeführt, um uns Menschen einen außerplanetarischen Hüftschwung, oder Stuhltanz, beizubringen. Diesen setzten die beiden Brüder live mit ihren Beats, Bass und Sitar um und hinterließen dabei reihenweise Erdbewohner*innen mit offenen Mündern (Grinsen) und offenen Sohlen (Tanzen).

Ihr Album „Sufi Dub Brothers“ ist Zeugnis dieser kometenhaften Fügung und versammelt das nahezu vollständige Song-Material dieser musikalischen Sensation. Ein schwer zu fassender „Sufistep“ (Viktor Marek) zwischen HipHop, Acid, Electro und Dub trifft auf eine meisterhafte Sitar-Performance (Ashraf Sharif Khan).Über zehn Jahre haben sich die beiden Musiker in den Hamburger Ebbe-Road-Studios Zeit genommen, um einen geeigneten klanglichen Raum für dieses Album zu finden. Ein langer Weg, schließlich transformieren sie südasiatische Klassik in westliche Clubmusik – und nicht umgekehrt. Außer im Song „Maschinenland“, den wir als liebevollen Gruß in die Postpunkwelt der Achtziger Jahre hinein verstehen dürfen. Der Song ist im Original von der Gruppe Abwärts und kann nun endlich auch in Islamabad aufgeführt werden.

Mit keinem Projekt ist Victor Marek, der in seiner Freizeit Mitbetreiber des Hamburger Golden Pudel Clubs ist, bislang so nahe an seinen musikalischen Kern gekommen, wie in seinen Arbeiten mit Ashraf Sharif Khan. Beide Musiker gehören laut Forbes-Liste zu den zehn nettesten Menschen der Welt.

Ashraf Sharif Khan und Viktor Marek live
09.10.2021, 20,30 Uhr, Cafe Wagner